Backhaus eröffnet MV-Woche in Rostock – „Absatz regionaler Produkte sichern“

Ernährungswirtschaft in Mecklenburg Vorpommern
© Rawpixel.com - Fotolia.com

„Das dauerhafte Engagement für Produkte aus MV ist wichtig, da die Unternehmen im Land verlässliche Partner brauchen, um Absatzmärkte dauerhaft zu sichern. Dass immer mehr Verbraucher regionale Produkten vorziehen, ist ein Indiz für den Erfolg der hiesigen Ernährungswirtschaft. Mit einem Umsatzanteil von 33,8 % am verarbeitenden Gewerbe gehört sie zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen im Land und sichert wertvolle Arbeitsplätze.“ – Mit diesen Worten eröffnete Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz heute die MV-Woche des SB-Warenhaus GLOBUS in Rostock-Roggentin, auf der 16 Unternehmen aus MV ihre Produkte präsentieren.

Im Rahmen der Eröffnung würdigte der Minister auch den Gastgeber: „GLOBUS pflegt einen engen und stetigen Kontakt mit regionalen Unternehmen. So wird in der markteigenen Gastronomie ausschließlich mit den Produkten lokaler Produzenten und Lieferanten gekocht. Über 40.000 Menschen essen hier täglich und können dabei ganz nebenbei erfahren, wie gut Produkte aus der Region schmecken.“ Noch in diesem Jahr möchte das Unternehmen über 2 Mio. € in die eigene Gastronomie investieren. Auf diese Weise werde der Standort Rostock weiter gestärkt.

Mit der MV-Woche, so der Minister, öffne das Warenhaus vor allem kleinen Unternehmen Tür und Tor, um sich einem breiten Publikum zu präsentieren. Als Beispiel nannte er die Rambiner Inselbrauerei auf Rügen, ein neues und noch sehr kleines Unternehmen, das auf „hohe Qualität und ein besonderes Geschmackserlebnis für den Bierkenner“ setze. Das Unternehmen sei in zum ersten Mal bei der MV-Woche dabei. Auch in diesem Jahr decke die Aktionswoche eine regionale Bandbreite ab. Neben Fleisch- und Wurstwaren von der Torney Landfleischerei Pripsleben (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte), können unter anderem Milch- und Käse-Produkte der Molkerei Rücker aus Wismar, oder Getränke der Firma Güstrower Schlossquell verköstigt werden.

MV biete der Ernährungsbranche ein breites Spektrum an Unterstützung. Dieses reiche von der Investorenwerbung und -begleitung durch die Invest in MV GmbH bis hin zur Investitionsunterstützung. Zusätzlich biete das Wirtschaftsministerium über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) weitere Unterstützungsmöglichkeiten, zum Beispiel im Rahmen der Netzwerkförderung. In der vergangenen Förderperiode von 2007 bis 2013 hat das Land 88 Investitionsvorhaben mit einem förderfähigen Investitionsvolumen von 126,7 Mio. € in diesem Bereich bewilligt.

Trotz der positiven wirtschaftlichen Entwicklung in der Ernährungswirtschaft ließ Dr. Backhaus die großen Herausforderungen der Branche bei der Eröffnung der MV-Woche nicht unerwähnt. Wie bereits auf dem Branchentag Ernährungswirtschaft in der vergangenen Woche betonte er, dass das Russland-Embargo eine reale Bedrohung für viele Bauern im Land sei. In diesem Zusammenhang verwies er auf den Russland-Tag, den das Land am 25. Mai in Rostock veranstalte. „Die Landesregierung setzt trotz des Boykotts auf Kooperation statt auf Konfrontation und ist sich sicher, dass von der Veranstaltung wichtige Signale für die künftige Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation ausgehen.“ Auch die Beteiligung der Ernährungswirtschaft sei hier gefragt, als Zeichen, dass die Unternehmen sich eine politische Lösung für den aktuellen Konflikt wünschen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


banner